Kolpingsfamilie Engers hielt Jahreshauptversammlung

Anschließend trafen sich die Mitglieder im Mülhausen-Saal zur Versammlung.
Hans-Heinrich Steigerwald begrüßte die anwesenden Mitglieder und freute sich über die große Anzahl. Nach dem Totengedenken, besonders für die im Jahr 2017 verstorbenen Gerd Bonenberger und Ruth Heide, folgten die Berichte des Vorstandes.
Der Geschäftsführer und erste Sprecher des Leitungsteams, Hans-Heinrich Steigerwald, berichtete in einer Power-Point-Präsentation über die Aktivitäten des Vereins und über die Schwerpunkte, die sich der Vorstand im vergangenen Jahr gesetzt hatte.
Zum Abschluss seines Berichtes präsentierte er noch Fotos und Berichte von Unterlagen aus den Jahren 1929 – 1936, die Walter Jung digitalisiert hatte.
Danach legte der Kassenwart und zweite Sprecher des Leitungsteams, Walter Jung, einen guten Kassenbericht vor und bedankte sich bei den Mitgliedern für das Sammeln von Briefmarken, Brillen, alten Handys und Plastikkappen, aber auch für die Bereitstellung von Schuhen für die Schuhaktion „Mein Schuh tut gut“ des Kolpingwerkes. Die Erlöse aus dem Verkauf von Briefmarken, Handys und Schuhen kommen dem Kolpingwerk zu Gute. Die Brillen werden an Kolpingsfamilien in Osteuropa oder in den Kongo geschickt, wo sie an Bedürftige weiter gegeben werden. Bei der Sammlung der Plastikkappen geht es darum, die Kinderlähmung ein zudämmen, denn für 500 dieser Kappen gibt es eine Spritze gegen diese Krankheit.
Die Kassenprüfer Gerd Marx und Hans-Werner Esch bescheinigten dem Kassierer eine gute und ordnungsgemäße Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig, mit den Enthaltungen der Betroffenen, angenommen wurde. Nach 2 Jahren schied Gerd Marx als Kassenprüfer aus und Thorsten Falk wurde einstimmig als Nachfolger gewählt. Mit Hinweisen auf die nächsten Veranstaltungen und dem Singen des Kolpingliedes endete eine harmonische Jahreshauptversammlung.

Zurück